1734

In einem Register des Uetzer Pfarrers H. C. Christiani werden neben Uetze auch Abbeile (5 Häuser), Benrode (2 Höfe), Catensen (16 Häuser), Dahrenhorst (2 Höfe), Wackerwinkel (3 Häuser) und Kötjemühle (1 Mühle) als zur Pfarre zugehörige Orte aufgeführt.

Im gleichen Register gibt Christiani an, dass die Kirche baufällig und zu klein für die Gemeinde ist: 64 Fuß (ca 18,7 m) lang und 27,5 Fuß (= ca 8 m) breit.

1826

An der Feldstraße (heute Nordmannstraße) wird ein neuer Friedhof angelegt, der den alten Friedhof rund um die Kirche ersetzt.

bis 1837

Die baufällige und zu kleine Kirche weicht einem größeren Neubau aus Sandstein: Länge 82 Fuß (24 m), Breite 60 Fuß (17,5 m).

1863

König Georg V besucht die ausgebrannte Kirche nach dem Uetzer Brand. Dem großen Uetzer Brand fällt auch die erst 26 Jahre zuvor neu errichtete Kirche zum Opfer.

bis 1867

Nach Plänen des Baumeisters Conrad Wilhelm Hase wird die zerstörte Kirche wieder aufgebaut und durch neugotische Backsteinelemente erweitert. Sie wird 1867 durch den Superintendenten aus Sievershausen, der bis 1867 auch für die Uetzer Kirchengemeinde zuständig war, feierlich geweiht.