1826 An der Feldstraße (heute Nordmannstraße) wird ein neuer Friedhof angelegt, der den alten Friedhof rund um die Kirche ersetzt.

bis 1837

Die baufällige und zu kleine Kirche weicht einem größeren Neubau aus Sandstein: Länge 82 Fuß (24 m), Breite 60 Fuß (17,5 m).

1863

König Georg V besucht die ausgebrannte Kirche nach dem Uetzer Brand. Dem großen Uetzer Brand fällt auch die erst 26 Jahre zuvor neu errichtete Kirche zum Opfer.

bis 1867

Wiederaufbau der Uetzer Kirche Nach Plänen des Baumeisters Conrad Wilhelm Hase wird die zerstörte Kirche wieder aufgebaut und durch neugotische Backsteinelemente erweitert. Sie wird 1867 durch den Superintendenten aus Sievershausen, der bis 1867 auch für die Uetzer Kirchengemeinde zuständig war, feierlich geweiht.


1.10.1868

Die Kirchengemeinde wird dem Kirchenkreis Sievershausen entzogen und dem Kirchenkreis Burgdorf unterstellt

1897

Die Kirche wird gründlich renoviert. Unter anderem erhält sie
  • eine Heizung
  • die drei bunten Fenster im Chor, hergestellt von Henning und Andres, Hannover
  • die alte Moses-Statue und ein Bild Johannes des Täufers, die beide beim Abbruch der alten Kirche entfernt wurden, und dadurch auf dem Boden des Junkernhofs den Flammen des großen Brandes 1963 entkamen.

Geschichtlicher Überblick über unsere Kirchengemeinde