Kantorei in neuen Händen

Fotoausstellung 'Lieblingsplätze'

(zurück) Die Aufführung des Weihnachtsoratoriums war der letzte großartige Auftritt der Uetzer Kantorei unter Leitung von Annegret von Collande. Seit Januar 2017 hat Oliver Krause den Taktstock übernommen. Uwe Hoffmann hat ihn interviewt.

Herr Krause, herzlich willkommen in unserer Gemeinde. Sie sind zwar 'der Neue' in der Kirchengemeinde, aber in der Kirchenmusik schon ein alter Hase. Wie würden Sie sich selber beschreiben?

Als jemanden, der gerne singt! Ich habe bereits als Schüler gesungen: ...zunächst in der Jugendkantorei später in der Kantorei und dem Kammerchor meiner Heimatgemeinde Herzberg am Harz. Nach meinem Umzug nach Hannover und dem Zivildienst im Annastift habe ich Lehramt mit Hauptfach Musik studiert. Dort habe ich Prof. Jörg Straube kennen gelernt, mit dem ich zunächst im Landesjugendchor und seit viele Jahren im Bachchor zusammenarbeite. Musik machen - insbesondere das Singen - hat mein Leben geprägt.

Was hat Sie daran gereizt, die Aufgabe in Uetze zu übernehmen?

Nachdem ich viele Jahre hinweg Kinder- und Jugendchöre geleitet habe, war es für mich im Prinzip der nächste Schritt, den ich schon lange gehen wollte. Es ist schön, dass ich diese für mich neue Erfahrung gemeinsam mit einem Chor machen kann, den ich - wenn auch nur ein wenig - schon vorher kannte.

Was ist Ihnen schon aufgefallen bei der Arbeit mit der Uetzer Kantorei?

Ich habe 2013 beim Jubiläum im Chor ausgeholfen und mein damaliger Eindruck hat sich bestätigt: Ich bin sehr freundlich aufgenommen worden; die Sängerinnen und Sänger sind motiviert und offen für das, was ich ihnen an neuen Stücken mitbringe.

Für welches Repertoire steht ein Oliver Krause?

Ich bin ein bekennender Fan von Johann Sebastian Bach. Seine Musik gehört für mich zum Großartigsten, was jemals für Chöre geschrieben wurde.

Das begrenzt mich aber nicht auf diesen Komponisten. Ich bin offen für Musik aus unterschiedlichen Epochen. Im Moment proben wir Stücke von Buxtehude, Doles, Mendelssohn und John Rutter, also Chorwerke vom Barock bis zu einem zeitgenössischen Komponisten. Für mich steht das Werk im Vordergrund. Wichtig ist, dass der Chor ein besseres Verständnis für die Zeit, in der es komponiert wurde, und den Klang des Stückes bekommt.

Der erste Auftritt der Kantorei unter meiner Leitung war am Ostermontag im Gottesdienst in Uetze.

Vielen Dank für diese Informationen. Wir wünschen Ihnen spannende Erfahrungen bei der Weiterentwicklung der Kantorei.

Übrigens - falls Sie Lust haben, unter der Leitung von Oliver Krause zu singen: die Kantorei probt jeden Mittwoch im Gemeindesaal ab 20 Uhr.