Flüchtlings- und Migrationsarbeit erhält neuen Standort

(zurück) Das Diakonieprojekt der Region 2 zieht um: vom Küsterhaus in der Kirchstraße 8 in das Spritzenhaus in der Nordmannstraße 15. Zum 1. September sollen die Räume bezugsfertig sein. Zusammen mit der Flüchtlings- und Migrationsarbeit wird auch der Verein Landungsbrücke e.V. in das Haus mit dem Storchennest einziehen. Claudia Ruhs, die Vereinsvorsitzende und Sandra Körtke sind überzeugt, dass das historische Gebäude, aufgrund seiner zentralen Lage, schnell zu einer wichtigen Anlaufstelle sowohl für die Geflüchteten als auch ihre ehrenamtlichen Paten und Patinnen werden wird. Ob Sprachkurse mit Kinderbetreuung, offener Frühstückstreff, Computer-Training, Supervision für Ehrenamtliche oder Integrationsberatung: unter dem gemeinsamen Dach können die Netzwerkpartnerinnen ihre Angebote noch besser abstimmen und ihre Kräfte bündeln ...