Nach über 30 Jahren Orgeldienst: Hans-Joachim Rinnau verabschiedet sich in den Ruhestand

Hans-Joachim Rinnau, einst Musiklehrer am Gymnasium Burgdorf, ist beruflich schon seit längerem im Ruhestand. Nun will er auch als Kirchenmusiker den musikalischen Ruhestand einläuten. Im Rahmen des Gottesdienstes am 30. Januar wird er nach mehr als 3 Jahrzehnten Orgeldienst in unserer Gemeinde verabschiedet. Im Gespräch mit ihm beleuchtet Uwe Hoffmann die Zeit, die Hans-Joachim Rinnau an der Klavier- oder Orgelbank oder als Leiter der Kantorei für unsere Kirchengemeinde eingesetzt hat.

Hoffmann: Seit wann sind Sie in der Uetzer Kirchengemeinde musikalisch aktiv und wer war damals Pastor?

Rinnau: Die allererste Tätigkeit in Uetze ergab sich bei einem Orgeldienst anlässlich einer Beerdigung auf dem Friedhof in der Kapelle; zu der Zeit war ich noch Schüler am Gymnasium Lehrte und Orgelschüler bei dem Burgdorfer Kantor Gerhard Reich.
Seit 1968 war ich zunächst in Sievershausen als Organist und Kirchenchorleiter im Nebenberuf beschäftigt.
Ab 1975 war ich als Organist in Steinwedel, schließlich seit 1993 als Chorleiter und Organist in Uetze und zwar während der Wirkungszeit des sehr verehrten Pastors Herrn Gelin.

Hoffmann: Gibt es im Rückblick Dinge, an die Sie sich gern erinnern?

Rinnau: Besonders gern erinnere ich mich an die alljährlichen Weihnachtskonzerte, die gemeinsam mit den anderen Musikgruppen der Gemeinde (Posaunenchor, Blockflöten und Solovorträge), oftmals zu einem glanzvollen Höhepunkt des Kirchenjahres wurden.

Hoffmann: Sonntagsgottesdienst in der Kirche oder davor, Jugendgottesdienste, Andachten im Seniorenheim und vieles mehr - gab es da ein Lieblingsformat, das Sie begleitet haben?

Rinnau: Viel Freude bereitete mir oft das lebhafte Ausgestalten der Kinderkirche in diversen Sonnabendstunden.

Hoffmann: Hans-Joachim Rinnau ohne Musik - geht das?

Rinnau: Gewiss hat die Musik die Priorität, aber ganz gewiss nicht ausschließlich; denn Radtouren, Autofahren, Rasenpflege, Reisen und Lesen sind auch für mich keinesfalls ohne Reiz. Dabei bleibt hoffentlich die weitere musikalische Entwicklung meiner Enkeltochter Jette im Klavierspiel noch längere Zeit ein Grund zur Freude.

Hoffmann: Lieber Hans-Joachim Rinnau - Danke für die schöne Musik, die Sie der Kirchengemeinde und ihren Gemeindemitgliedern geschenkt haben. Für Ihre Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute und Gottes Segen.