Das Kind hat einen Namen

An drei aufeinander folgenden Abenden vom 26. bis zum 28. April 2022 haben sich die Gemeindehäuser in Hänigsen, Dollbergen und Uetze gefüllt mit Gemeindemitgliedern, mit Ehrenamtlichen - mit Menschen, die den Prozess der Fusion verfolgen, ihre Fragen und auch ihre Ideen mitgebracht haben.

Zentrale Fragen an den Abenden bezogen sich auf

Neben Fragen gab es auch zahlreiche Anregungen, vor allem bezüglich der Sichtbarkeit unserer kirchlichen Arbeit in den einzelnen Orten und nach einem verstärktem Ehrenamtsmanagement, das die geänderten Lebensumstände der Menschen in unseren Dörfern berücksichtigt.

Bei diesen Veranstaltungen konnten wir auch den Namen unserer neuen Kirchengemeinde verkünden: "Ev. Luth. Kirchengemeinde An Aue und Fuhse" Hätte man die vielen Ortschaften aufführen wollen, aus denen die neue Kirchengemeinde besteht, dann wäre womöglich ein ellenlanger Name entstanden. Das Namensgebungsgesetz unserer Landeskirche erlaubt, dass der Name einer Kirchengemeinde auch geographische Anhaltspunkte des Kirchengemeindegebietes aufgreifen darf. Diese Möglichkeit haben wir zur Namensfindung genutzt.

Hätte man die vielen Ortschaften aufführen wollen, aus denen die neue Kirchengemeinde besteht, dann wäre womöglich ein ellenlanger Name entstanden. Das Namensgebungsgesetz unserer Landeskirche erlaubt, dass der Name einer Kirchengemeinde auch geographische Anhaltspunkte des Kirchengemeindegebietes aufgreifen darf. Diese Möglichkeit haben wir zur Namensfindung genutzt. Die Rückmeldungen, die wir dazu in den Gesprächsabenden erhalten haben, zeigen, dass es eine deutliche Zustimmung zu dieser Namensgebung gibt.

Nach der Sommerpause wird es mit Volldampf weiter gehen im Fusionsgeschehen. Wir werden uns mit dem öffentlichkeitswirksamen Erscheinungsbild der neuen Kirchengemeinde beschäftigen. Ein neuer Gemeindebrief mit neuem Namen soll entstehen, ebenso eine neue Homepage.

Der Kirchenvorstand wird in seiner täglichen Arbeit durch Ausschüsse unterstützt. So beschäftigen sich Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher in diesen etwa mit den für die Friedhöfe wichtigen Fragen, mit Fragen der Diakonie, Öffentlichkeitsarbeit, mit Fragen rund um Gebäude oder Finanzen der Kirchengemeinde und vieles mehr. In diesen Ausschüssen können auch Bürgerinnen und Bürger mitarbeiten, deren Sachverständnis der Arbeit im Ausschuss helfen kann. Vielleicht wäre eine solche Mitarbeit in einem Ausschuss ja auch was für Sie? Aktuell beschäftigen wir uns gerade mit der Besetzung dieser Ausschüsse für die neue Kirchengemeinde. Auch hier soll der Startschuss nach der Sommerpause fallen, damit sich die Ausschussmitglieder in die Aufgaben angemessen einarbeiten können.

Oben hatte ich schon die Seelsorgebezirke erwähnt. Folgende Bezirke wird es für die neue Kirchengemeinde zum 01.01.2023 geben: